Hochzeitsmode für Gäste

Was zieht mal als Gast zu einer Hochzeit an? Welches Hochzeitsoutfit ?

Hochzeitsgäste in Hochzeitsmode

Schon lange vor dem eigentlichen Termin der Trauung macht sich die Braut Gedanken über ihr Hochzeitskleid.
Sie ist jedoch nicht die einzige, die sich mit Kleidungsfragen beschäftigt. Spätestens mit dem Öffnen der Hochzeiteinladung stellt sich diese Frage auch für alle anderen Gäste, denn schließlich möchte niemand unpassend zu diesem festlichen Anlass gekleidet sein.

Bei der Auswahl der richtigen Hochzeitsmode für Gäste gibt es einiges zu beachten!

Mit dem Hochzeitsoutfit nicht das Brautpaar übertrumpfen

Es ist gar nicht so einfach, die richtige Garderobe für die Hochzeit zu finden. Fachgeschäfte halten diesbezüglich eine große Auswahl an festlicher Mode bereit, doch dies nimmt noch lange nicht die Unsicherheit bei der Auswahl der Bekleidung. Um als Gast auf einer Hochzeit wirklich passend gekleidet zu sein, ist es von Vorteil, ein paar Regeln zu beachten.
Die wichtigste: die weiblichen Gäste dürfen in ihrer Mode keinesfalls die Braut übertrumpfen und auch die Herren der Schöpfung haben diesbezüglich Zurückhaltung zu üben. Braut und Bräutigam sind nun einmal die Hauptpersonen auf einer Hochzeit und diese Tatsache sollte sich auch in ihrer Kleidung widerspiegeln.
Es wäre einfach unpassend, in einem aufwändigeren Kleid als die Braut oder als Mann in einem Frack zu erscheinen, wenn der Bräutigam „nur“ einen Anzug trägt.

Dresscode für Damen und Herren bei einer Hochzeit berücksichtigen

Für Gäste ist die Auswahl der richtigen Hochzeitsmode am einfachsten, wenn das Brautpaar diesbezüglich einen Anhaltspunkt auf der Einladungskarte hinterlassen hat. Früher fand man hier häufig die Hinweise „Black Tie“ (Smoking/elegantes Abendkleid) oder „White Tie“ (Frack/bodenlanges Abendkleid). Das ist jedoch heutzutage seltener geworden. Vielmehr entscheiden sich immer mehr Brautpaare für eine Motto- oder Themenhochzeit und wünschen sich dann auch, dass ihre Gäste dementsprechend modisch dazu passen. Ist auf der Einladungskarte kein Hinweis vermerkt, so kann man sich eventuell am Ort der Hochzeitsfeier orientieren. Findet diese beispielsweise in einem Vereinsheim statt, so darf die Garderobe in der Regel lockerer sein, als wenn das Brautpaar nach der Trauung in einem Luxushotel feiert.

Hochzeitsmode für Gäste – Standesamt oder Kirche?

Heiraten die zukünftigen Eheleute auf dem Standesamt, so muss die Kleidung der Gäste nicht all zu elegant sein. Weibliche Gäste sind hier mit einem Hosenanzug oder einem schlichten Kostüm gut angezogen, während die Herren mit Anzugshose und schickem Hemd durchaus dem Anlass entsprechend gekleidet sind. Auch ein schlichter Anzug mit dazu passendem Hemd darf natürlich getragen werden. Bei einer kirchlichen Trauung dagegen ist mehr Eleganz gewünscht. Das Kleid der Dame sollte weder zu kurz noch zu tief ausgeschnitten sein. Gibt der Ausschnitt zu viel vom Dekolleté preis, so ist es ratsam, ein leichtes Jäckchen oder eine Stola zu tragen. Für Herren ist der festliche Anzug im Gotteshaus fast eine Pflicht. Sie sollten zudem darauf achten, dass die Farbe des Gürtels und der Schuhe übereinstimmt und dass das Hemd oder die Krawatte keine zu auffälligen Muster haben.

Was anziehen wenn man zu einer Hochzeit eingeladen ist? – Auch die Auswahl der Farben ist wichtig!

Nach wie vor tragen die meisten Bräute ein weißes oder cremefarbenes Hochzeitskleid. Diese Farben sind einzig und allein der zukünftigen Ehefrau vorbehalten. Weibliche Gäste sollten keine weißen oder cremefarbenen Kleider tragen, da sie sonst womöglich mit der Braut verwechselt werden könnten. Ein heller Hosenanzug ist aber unter Umständen noch vertretbar. Heiratet die Braut in einer anderen Farbe, so ist diese dann auch für die Gäste tabu. Tipp: erkundigen Sie sich rechtzeitig bei der Braut bezüglich ihrer Farbwahl, um bei der Hochzeit nicht ins Fettnäpfchen zu treten. Die männlichen Gäste können entweder einen Anzug oder eine Hose und dazu ein elegantes Hemd tragen. Lediglich die Krawatte oder das Plastron dürfen nicht in derselben Farbe wie das Kleid der Braut gehalten sein. Dies ist allein dem Bräutigam vorbehalten. Immer wieder taucht die Frage auf, ob eine Frau bei der Hochzeit Schwarz tragen darf. Nun – nach Möglichkeit sollte dies vermieden werden. Schwarz ist die Farbe der Trauer und für so ein schönes Ereignis wie die Hochzeit einfach ungeeignet. Eventuell kann ein schwarzes Kleid aber noch akzeptabel sein, wenn es mit farbigen Tüchern oder anderen Accessoires aufgelockert wird.

Die Kleidung der Hochzeitsgäste ist wichtig für den Gesamteindruck

Es ist immer ein Highlight, die Hochzeit von guten Freunden oder Bekannten miterleben zu dürfen. Passend gekleidet fühlen sich nicht nur die Gäste wohl, sondern es entsteht so auch ein perfekter Gesamteindruck. Bei Unsicherheiten bezüglich der Garderobe kann ein kurzes Gespräch mit dem Zeremoniemeister oder guten Freunden des Brautpaares weiterhelfen. Dann finden Sie sicher auch die richtige Hochzeitsmode für sich!
(Text: K.L.; Foto oben: © satura_ )

Mehr zum Thema Hochzeitskleidung:

  • Was trägt man bei seiner Hochzeit?
  • Gebrauchte Hochzeitsmode
  • Kleidung für das Standesamt
  • Was zum Polterabend anziehen?