Egoistischer Partner: Was tun im Umgang mit Ich-Bezogenheit?

Egoismus in der Beziehung - Wie erkennen und damit umgehen?

Frau mit einem egoistischen Partner
Wie mit einem egoistischen Partner umgehen? / Foto: ©fizkes - stock.adobe.com

Entsteht in der eigenen Beziehung ein Ungleichgewicht, sorgt das meist für Frust und Stress. Das gilt vor allem dann, wenn sich einer der Partner von seinem gegenüber nicht ausreichend gesehen und respektiert fühlt. Egoismus kann daher durchaus als Gefahr für die Liebe bezeichnet werden, denn ein gutes Miteinander sollte stets beide Personen glücklich machen. Was aber kann getan werden, wenn der Partner egoistisch ist?

Egoistischer Partner – Das Gespräch suchen

Ein klein wenig Egoismus hier und da ist kein Problem. Zeigt sich allerdings über Wochen hinweg, dass der eigene Partner nur auf sich selbst achtet und die Bedürfnisse des andere ignoriert, sollte das keinesfalls einfach so hingenommen werden. Schließlich beruht Liebe auf Gegenseitigkeit. Im ersten Schritt ist es daher wichtig, das Gespräch zu suchen und die aktuelle Situation anzusprechen. Es lohnt sich, in diesem Gespräch über konkrete Beispiele zu sprechen. Diese Beispiele können verdeutlichen, an welchen Punkten sich der Partner egoistisch verhalten und die Gefühle des andere möglicherweise sogar verletzt hat.

Egoistischer Partner – Was tun? – Vorschläge statt Vorwürfen

Damit das partnerschaftliche Gespräch nicht sofort in Streit ausartet, sollten Vorwürfe nach Möglichkeit beiseite geschoben werden. Das Gegenüber wird sich von ihnen im schlimmsten Fall in die Ecke gedrängt fühlen und daraufhin in die Defensive gehen. Im Ergebnis entsteht nicht selten ein „Ping Pong“-Spiel, bei dem sich Partner gegenseitig Vorwürfe machen und nicht über das eigentliche Thema sprechen. Entscheidend ist es auch, nicht in der „Du“-Form zu sprechen, sondern stets in der „Ich“-Form. Wer sagt: „Du vergisst ständig, mich zu fragen!“, ist mittendrin in der Vorwurfs-Spirale. Wer jedoch sagt: „Ich habe mich schlecht gefühlt, weil du mich nicht einbezogen hast,“ offenbart einen Teil seiner Gefühlswelt und legt den Grundstein für gegenseitiges Verständnis.

Im nächsten Schritt können Partner dann gemeinsam überlegen, wie sich die Situation verbessern lässt. Vielleicht gibt es Möglichkeiten, den Beziehungsalltag künftig unter Rücksichtnahme aufeinander zu gestalten, ohne dass sich eine Person dabei ausgenutzt oder übersehen fühlt. Während einer Testphase können diese neuen Ansätze dann ausprobiert werden. Um herauszufinden, ob die Lösungen tatsächlich sinnvoll voran, sollte nach etwa zwei Wochen noch einmal ausführlich gesprochen werden. So befinden sich Partner in einem Dialog, in dem auch verletzte Gefühle, Wünsche und Bedürfnisse angesprochen werden können.

Egoismus in der Beziehung – Im Zweifel: Die Reißleine ziehen

Ist der eigene Partner nicht empfänglich für die Bitten seines Gegenübers, etwas mehr Respekt und Rücksichtnahme walten zu lassen und reagiert er im Gespräch schnell ungehalten oder seinerseits mit Vorwürfen, ist der Weg aus dem egoistischen Muster schwierig. In diesem Fall kann es helfen, sehr konkret zu werden. Besteht das Problem mit dem Egoismus schon lange und zeigt sich keinerlei Verbesserung, könnte schließlich auch eine Trennung sinnvoll sein. Einige Menschen, die sich bislang sehr egoistisch verhalten haben, lenken dann doch noch ein und ändern sich.

Und hilft nichts, ist es tatsächlich am besten, künftig getrennte Wege zu gehen. In einer tragfähigen Beziehung, aus der vielleicht auch Kinder hervorgehen sollen, kann Egoismus langfristig betrachtet für große Probleme sorgen. Hier gilt es, sich auf die eigenen Bedürfnisse zu konzentrieren und den Weg frei zu machen für gesündere Beziehungen in der Zukunft.